Importverbot - Apfelschnecke

Importverbot - Apfelschnecke

Allgemein
19.11.2012
12:29

Aktuelles: Import-, Handels-, Pflege- und Zuchtverbot für Apfelschnecken in der EU

Importverbot Apfelschnecke

Mit Wirkung vom 8. November 2012 gilt ein Verbot für Apfelschnecken der Gattung Pomacea in der EU. Pomacea ist der gültige Gattungsname für Apfelschnecken, die früher als Ampullaria bekannt waren. Aufgrund dieses Verbotes ist die Einfuhr, der Handel, der Besitz und die Zucht von Apfelschnecken aller Arten der Gattung Pomacea innerhalb der EU verboten. Das gilt für kommerzielle Haltungen ebenso wie für Privatpersonen.

Der Hintergrund des Verbotes
Im August 2009 wurden erstmals Apfelschnecken in Spanien, genauer gesagt, in der linken Hälfte des Ebro-Deltas festgestellt. Seither hat sich die Art in dem betroffenen Gebiet stark ausgebreitet und sich zu einem schweren Schädling in den Reisfeldern entwickelt. Bei der Apfelschnecken-Art handelt es sich um Pomacea insularum, einer Art aus dem so-genannten Pomacea-caniculata-Komplex. Die Arten sind bei Apfelschnecken nur sehr schwer und nur von Spezialisten auseinanderzuhalten. Sie sind sehr anpassungsfähig und wandelbar, so dass unterschiedliche Arten praktisch identisch aussehen können. Nur DNS-Analysen erlauben derzeit eine sichere Artbestimmung und auch das ist erst seit kurzem möglich. Da mehrere Arten von Apfelschnecken - neben der im Ebro-Delta aufgetretenen P. insularum sicher auch die eng verwandte P. caniculata - aufgrund der Tatsache, dass ihre ursprüngliche Heimat in den gemäßigten Breiten von Südamerika liegt, problemlos Temperaturen bis knapp über den Gefrierpunkt überleben und sich die verschiedenen Apfelschnecken-Arten äußerlich nicht oder kaum unterscheiden, wurden sicherheitshalber ein Verbot für alle Arten erlassen.



Eine weltweite Seuche

Apfelschnecken der Gattung Pomacea gelten zwischenzeitlich weltweit als gefährliche, invasive Arten. Der Grund dafür, dass man heute wenigstens ansatzweise etwas über ihre Biologie und besonders auch ihre Systematik weiß, liegt darin, dass einige Arten (P. caniculata, P. insularum, P. diffusa und P. scalaris) sich in weiten Teilen Südostasiens ausgebreitet und einige davon sich als schwere Schädlinge in den Reispflanzungen erwiesen haben. Darum wurde für die sonst so gerne belächelte Grundlagenforschung Geld locker gemacht, das es ermöglichte, einige Sachverhalte zu klären. Außer in Südostasien (Burma, China, Guam, Hongkong, Indonesien, Japan, Kambodscha, Laos, Papua Neu-Guinea, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand, Vietnam) breiten sich Apfelschnecken der Gattung Pomacea auch in Teilen der USA, in der Dominikanischen Republik/Haiti, Puerto Rico und anderen Teilen der Welt aus. In ihrer ursprünglichen Heimat, nämlich Südamerika, fallen diese Apfelschnecken hingegen nicht weiter unangenehm auf. Auch die in Afrika und Asien ursprünglich heimischen Apfelschnecken, die den Gattungen Afropomus, Lanistes, Pila und Saulea angehören, sind bislang nicht als Reisschädlinge aufgefallen. Allerdings werden zumindest die asiatischen Pila-Arten teils von den Neuankömmlingen verdrängt und stehen daher unter Beobachtung, um ihre Bestandsentwicklung zu erfassen. Neben Reis werden auch zahlreiche andere Sumpf- und Wasserpflanzen von Pomacea-Arten gefressen und dort, wo diese Apfelschnecken auftreten, teils an den Rand der Ausrottung gebracht.

Der Ursprung der Ebro-Schnecken

Wie Pomacea insularum in das Ebro-Delta kamen, ist unbekannt. Es erscheint wenig wahrscheinlich, dass es sich um ausgesetzte Aquarientiere handelt, denn in der Aquaristik wird in allererster Linie eine andere Art gepflegt (dazu gleich mehr), doch ganz ausgeschlossen werden kann das nicht. Darum auch an dieser Stelle nochmal der dringende Appell an aller Aquarianer/innen: bitte, bitte, niemals irgendwelche Tiere, die man nicht mehr weiterpflegen kann oder will, aussetzen! In den allermeisten Fällen sterben diese ausgesetzten Tiere einen qualvollen Tod, doch die wenigen, die überleben, können einen extrem negativen Einfluss auf die ursprüngliche Fauna haben und im Extremfall zur Ausrottung ganzer Arten führen! Das Tierschutzgesetz verbietet es, unliebsam gewordene Pfleglinge einfach abzutöten, doch kann man sie immer in Zoos bringen, wo sie anderen Tieren als Nahrung dienen können und so wenigstens nicht sinnlos sterben müssen.  Wahrscheinlicher als eine Aussetzung ist im Falle der Ebro-Schnecken aber, dass Jungtiere mit Wasserpflanzen (z.B. jungen Reispflanzen) eingeschleppt wurden. Entsprechend wurde mit dem Verbot der Apfelschnecken eine Verordnung erlassen, die eine strenge Kontrolle von Sumpf- und Wasserpflanzen beim Verbringen in die EU vorschreibt.

Apfelschnecken in der Aquaristik
Apfelschnecken der Gattung Pomacea sind in der Aquaristik sehr beliebt. Sie sind groß und repräsentativ, die diversen Zuchtformen auch sehr bunt. Für züchtende Aquarianer sind Apfelschnecken zudem sehr nützlich, da sie in Aufzuchtaquarien, in denen stark gefüttert werden muss, hervorragende Putzhilfen darstellen. Die Riesen-Apfelschnecke (Pomacea maculata, im Hobby gerne mit dem ungültigen Namen P. gigas belegt) ist die größte Süßwasser-Apfelschnecke der Welt und erreicht gut und gerne 15 cm Gehäuse-Durchmesser! Pomacea-Arten haben zudem den Vorteil, dass sie sich nicht unkontrolliert vermehren können, denn sie legen ihre Eier in Trauben außerhalb des Wassers ab, wo sie leicht entfernt werden können, wenn man keinen Nachwuchs wünscht. Diese auffallenden, himbeerfarbenen Eitrauben sind übrigens der sicherste Hinweis für ein Auftreten von Apfelschnecken in der Natur und erlauben auch eine sichere Bestandsabschätzung. Allerdings sind die pflanzenfressenden Pomacea-Arten, wie P. insularum und P. caniculatum, im Aquarium durchaus unbeliebt und werden daher in der Regel nur von wenigen Spezialisten gepflegt. Die im Hobby verbreitete Art, von der zahlreiche Zuchtformen existieren (gold, weiß, blau, violett, pink, gestreift) ist Pomacea diffusa und diese Art ist in Europa niemals eine Gefahr, da es sich um eine auf Aufwuchs als Nahrung spezialisierte Art handelt; zwar nagt auch diese Art einmal zarte Wasserpflänzchen an, als Reisschädling ist sie hingegen nicht vorstellbar, zumindest nicht in Europa, da P. diffusa Temperaturen unter 15°C nicht erträgt und stirbt.


Unschöne Konsequenzen
Von Pomacea-Arten geht natürlich nur in den EU-Staaten eine ernste Gefahr aus, in denen Reis angebaut wird, also Spanien, Italien, Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Portugal und Rumänien. In mittel- oder nordeuropäischen EU-Ländern, wie Deutschland, kann keine Apfelschnecke den Winter überleben. Es wurde daher versucht, das Apfelschnecken-Verbot auf solche Staaten zu begrenzen, in denen Pomacea-Freisetzungen auch zu einer Gefahr werden könnten. Ein derartiges Vorgehen gibt es in der EU aber nicht. Alle oder keiner heißt es hier und so sind nun ab sofort alle EU-Staaten vom Apfelschnecken-Verbot betroffen.

Klopft morgen die Polizei an die Tür und beschlagnahmt Apfelschnecken?
Davon ist, zumindest in Deutschland, nicht auszugehen. Denn wenngleich das Import-, Handels-, Besitz-, Pflege- und Zuchtverbot EU-weit gilt, ist die Umsetzung dieses Verbotes Sache der jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten. Da in Deutschland weder Reisanbau betrieben wird noch damit zu rechnen ist, dass es überhaupt zu einer Ansiedlung von freilebenden Apfelschnecken in unserem Klima kommen kann, werden die Behörden wahrscheinlich nicht sonderlich aktiv werden. Anders sieht das aus, wenn Apfelschnecken der Gattung Pomacea auf Börsen, im Internet oder in Kleinanzeigen angeboten und verkauft werden. Hier ist durchaus damit zu rechnen, dass es zu Strafanzeigen kommt, dergleichen sollte man also besser unterlassen.

Alternativen

Wer weiterhin legal Apfelschnecken pflegen und züchten will, muss darauf nicht verzichten. Man kann auf Pila-Arten zurückgreifen, die aus Thailand importiert werden, oder auf die hübsche südamerikanische Art Asolene spixi (Zebra-Apfelschnecke), die ihre Eier unter Wasser ablegt. 

Ausblick
Es ist schade, dass die Verantwortlichen in der EU sich nicht dazu durchringen konnten, die harmlose Pomacea diffusa in ihren bunten Zuchtformen weiterhin legal handelbar zu lassen, denn diese Tiere sind nun wirklich unverwechselbar. Doch steht ja in der Verordnung, dass sie vor dem 28. Februar 2015 überprüft werden soll. Vielleicht sieht ja die Apfelschnecken-Welt in drei Jahren schon wieder ganz anders aus…

Literatur:
Ministerio de medio ambiente y medio rural y marino (2011): Pest risk analysis on the introduction of Pomacea insularum (d´Orbigny, 1835) into the EU. 45 pp
European Food Safety Authority (2012): Statement on the identity of apple snails. EFSA Journal 2012, 10 (4): 2645, 11 pp
Der Orginaltext der Verordnung kann hier nachgesehen werden: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:311:0014:0017:DE:PDF

  •  
  • 33 Kommentar(e)
  •  
Gravatar: MichiMichi
20.11.2012
09:07
Vielen Dank...

...für diesen sachlichen und fachkundigen Beitrag. Habe schon zu viel undifferenziertes zu diesem Thema gelesen.

Gravatar: SnailhoneySnailhoney
24.12.2012
14:33
Danke für den informativen Beitrag!

Wirklich sehr gelungen und gut mit Fotos ausgestattet. Ich danke dir für diesen Bericht zu einem heiklen Thema. Einen Film zum Apfelschneckenverbot gibt es außerdem auf Youtube unter dem Namen "Dokumentation Apfelschnecke Verbot" http://www.youtube.com/watch?v=44RMtA259vA

Gravatar: "Don""Don"
24.12.2012
16:34
Glück gehabt !

Ich hatte heute richtig Glück, war beim Händler und mich umzusehen und 2 Goldene AS (Pomacea bridgesii / diffusa) zu kaufen. Ab dem 1.1.13 hätte der Verkäufer nichts mehr machen können. Wenn die Beiden dann das zeitliche segnen muss ich wohl auf Zebrarennschnecken umsteigen ... schade ! Diese Verbot macht aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn ! Das die paar pflanzenfresenden Schnecken so einen Großen Schaden anrichten halte ich für stark übertrieben. Na ja, trotzdem allen ein frohes Fest ;-)

Gravatar: Silke HenningSilke Henning
25.12.2012
16:27
was für eine schwachsinnige Verordnung nur noch Verbote das darf man nicht mehr und das nicht ich lasse mir nichts vorschreiben!!!!

Hai! trifft das auch auf diese Art zu Apfelschnecke Gold / Gelb• Pomacea bridgesii bin verwirrt heißt das es können keine apfelschnecken mehr gekauft werden oder nur für bestimmte arten???

Gravatar: SnailhoneySnailhoney
25.12.2012
23:02
@Silke

Hallo Silke :-) Ja leider! Alle Apfelschnecken die der Gattung Pomacea angehören... egal ob farbige Zuchtform oder Wildform. Das ist ja das gemeine daran. ich wäre auch der Meinung, dass man die farbigen zuchtformen ruhig hätte vom Verbot befreien können... schließlich sind diese ja wirklich gut zu unterscheiden.

Gravatar: RatteryRattery
27.12.2012
22:26
Nicht Normal

Das wegen einer Art Apfelschnecken die Reis wegfuttern gleich die komplette Haltung usw. verboten wird, kann ich nicht nachvollziehen. Falls sie schädlinge sind - haben die doch immer ein Mittel dagegen - traurig ist aber so. Nur das man da gleich das Verbot für Pomacea-Arten in der Aquaristik verbietet find ich ............. zumal ich 8 Aquarien habe und in jedem sicher 12 Apfis aufwarts drin wohnen. Mal gucken ob sich das Verbot durchsetzt............ Schönen Abend noch :)

Gravatar: IlseIlse
05.01.2013
20:47
..depat...Kopfschüttel

...und was Bitte sollten wir nun mit unseren Apfis laut Gesetz tun??? Kopfschüttel.... Schade um diese schönen friedlichen Gesellen, sie sind eine Bereicherung für jedes Aquarium und das nicht nur optisch, sondern für den gesamten Lebensraum im "Glaskasten"!!!

Gravatar: AnitaAnita
07.01.2013
07:03
Massensterben

Wir werden nun zu "Massenmördern"........ Ich komm aus dem Kopfschütteln nimmer raus

Gravatar: SandraH.SandraH.
07.01.2013
17:08
Na toll... :-(

Wie ich diese EU hasse! Können mir die Damen und Herren vllt dann auch sagen, was ich jetzt so mit meinen geschätzten 60-80 Apfelschnecken der Gattung diffusa aus Nachzucht machen soll??? Wollte die eigentlich in gute Hände abgeben... Jedenfalls werde ich nicht zum Massenmörder! ...bisher halten die sich auf zwei 60Liter-Becken echt wacker. Werden nur leider in der Masse nicht sehr groß, da es einfach zu viele sind... derzeit etwa bei 1-1,5cm Durchmesser. Die Eltern haben gut und gerne ihre knappen 4cm. Hoffe die kippen das Verbot für die Art wieder... und das möglichst schnell! Liebe Grüße

 
Gravatar: XeniaXenia
17.06.2013
09:16
geht mir ähnlich

Ich kann dich gut verstehen. Bei mir ist es ähnlich. Zuerst wusste ich nichts davon, dass es verboten ist. Und jetzt sitz ich da, mit meiner Schneckennachzucht in einem 60 ltr. Becken. Und wenige Tiere sind es nicht. Ich wollte sie auch abgeben, hatte mich gefreut, dass ich Nachwuchs bekommen hatte! Tja und nun? Töten will ich sie nicht. aber ein schönes Leben in einem Überfüllten Schneckenaquarium werden sie dann ja auch nicht haben.... es ist einfach unglaublich!

Gravatar: MichaelKMichaelK
21.01.2013
15:29
Ich weigere mich

Ich weigere mich vehement. Im Gegenteil, ich pflege sie weiter, und warte erstmal ab. Verzichten will ich auf diese schönen, interessanten, fleissigen und nützlichen Tiere jedenfalls nicht mehr.

 
Gravatar: IlseIlse
22.01.2013
14:03
;)

Bin voll deiner Meinung!!! Werd do ned zum Mörder, wegen der EU.

Gravatar: ChrisChris
25.01.2013
16:05
lächerlich

Ich finde dieses verbot einfach nur lächerlich. Mal gucken wann Guppys verboten werden oder die gesamte Aquaristik...

 
Gravatar: bräutigambräutigam
26.04.2013
02:19
AS

ich werde sie auch nicht ins jenseitz schickn, habe viele kleine und die fressen salat und gurke keine pflanzen..............

Gravatar: the Reverendthe Reverend
07.02.2013
22:11
bekloppt?!

Die haben doch einen anner Klatsche...wenn dann alles verbieten...Autos schaden dem ganzen Planeten - abschaffen ... Viehzucht verursacht massig CO2 - abschaffen ... Kriege toten sogar Menschen - abschaffen ... Kinder fördern Missbrauch - abschaffen ... Internet verbreitet Lügen fördert Terrorismus mobbt Teenager - abschaffen ... Religion verleitet zu Diskriminierung Gewalt und Ignoranz - abschaffen ... Fernsehen macht dumm - abschaffen ... Alkohol unzurechnungsfähig - abschaffen ... Essen macht dick und krank - abschaffen.... Ich könnt noch viel mehr aufzählen aber dann würde ich wahrscheinlich auch verboten und abgeschafft ;-)

Gravatar: GerdGerd
08.02.2013
21:27
Halte- und Pflegeverbot ??

Hallo aus welchen Quelle kommt deine Folgerung dass eine Halte- und Pflegeverbot besteht. Kann das nirgend so finden. In alen mir bekannten Dokumenten wird von einem Einfuhr- und Weitergabeverbot gesprochen. Gruß Gerhard

Gravatar: AnitaAnita
09.02.2013
09:39
schau mal den link an

http://www.bna-ev.de/inhalt/nachrichten/apfelschnecke/apfelschnecke.html

Gravatar: MichaelKMichaelK
09.02.2013
10:03
Mir egal

Mir egal, was die machen. Ich behalte meine AS. Und ich verschenke sie auch nach Belieben.

Gravatar: AnitaAnita
09.02.2013
10:21
Verschenken?

Kannst sie ja, aber ich würde es nicht öffentlich machen also keine Anzeigen schalten

 
Gravatar: MichaelKMichaelK
09.02.2013
10:31
Mir egal

Warum? Nun, ich habe keine Angst. Und ich mach genau SO WEITER WIE BISHER!!!!!!!!!!

Gravatar: GerhardGerhard
09.02.2013
10:37
AS - Haltung erlaubt

Hallo Sie beziehen sich zum Thema Haltungsverbot auf den nachfolgenden link: http://www.bna-ev.de/inhalt/nachrichten/apfelschnecke/apfelschnecke.html und genau auf der von ihnen zitierten Seit steht aber auch: ( 3. Absatz lesen !!! )

Gravatar: GerhardGerhard
09.02.2013
10:38
AS - Haltung erlaubt

Ztiat aus der BNA Seite: "Aussagekräftige Informationen inwieweit die private Haltung noch erlaubt ist, gibt es derzeit nicht."

Gravatar: EllenEllen
13.02.2013
12:25
AS - unwirksames Gesetz

1. Die Ausbreitung kann nicht durch Aquarianer zu Stande gekommen sein, weil wir ja gar keine Pflanzen fressenden Schnecken haben wollen. Somit ist es unwahrscheinlich, dass solche ausgesetzt wurden oder durch Abspülen von Pflanzen in die Kanalisation geraten sind. 2. Viel mehr ist es wahrscheinlich, dass eine Ausbreitung durch Zugvögel oder ähnliches erfolgt. Wenn diese in den Reisfeldern sitzen und Reste von Schneckeneiern an den Füßen kleben bleibt, können die überall abfallen und die Schnecken verbreiten. 3. Wenn sich die pflanzenfressende schädliche Apfelschnecke ausbreitet, wird das niemand verhindern. Niemand kann alle Flüsse, Seen usw. ständig kontrollieren oder mit Apfelschneckengift (falls es das gibt) zuschütten. Deshalb ist dieses Gesetz unsinnig und wirkungslos und kann nur der Profilierungssucht eines realitätsfremden Parlamentariers entspringen. 4. Wenn die Schnecken in Südamerika kein Problem sind, haben sie vermutlich dort natürliche Feinde; wäre also zu prüfen, ob man diese auch in Spanien ansiedeln kann. 5. Sie sehen den deutschen Weinbergschnecken sehr ähnlich. Hat schon mal einer geprüft, ob sie zum Verzehr geeignet sind? 6. Ich hasse die EU, die sich ständig in mein Leben einmischt und durch unsinnige Verbote meine persönliche Freiheit einschränkt. Ich darf keine Glühlampe benutzen (aber giftige Sparlampen), jetzt darf ich keine Apfelschnecken halten! Was kommt als nächstes?

Gravatar: MichaelKMichaelK
13.02.2013
14:36
AS - Haltung erlaubt

Kann mich der Meinung meiner Vorgänger vollkommen anschliessen. Ich jedenfalls pflege sie weiter, ich liebe sie.

Gravatar: GastGast
28.02.2013
23:28
Reisfresser

Schöne EU, macht sich sorgen um Reisfressende Schnecken, verpflichtet aber die Mineralölkonzerne mehr aus Getreide hergestelltes Ethanol beizumischen.... Und in der dritten wird wird gehungert.

Gravatar: Barbara KnittelBarbara Knittel
26.03.2013
11:11
Kauf von Apfelschnecken

Vorige Woche habe ich 4 Apfelschnecken für mein neues Aquarium gekauft. Ich wusste nicht, dass es seit dem letzten Jahr nicht mehr erlaubt ist. Hätte der Händler mich nicht darauf aufmerksam machen müssen?

Gravatar: DirkDirk
09.04.2013
15:31
Orginalbeschluss verbietet nur Einfuhr und Verbreitung

Was kann denn korrekt sein, wenn nicht der Originalbeschluss der Europäischen Kommission? Einfach mal lesen. Dort steht nichts von Haltungsverbot oder Verbot der Zucht (zum Eigenbedarf) sondern nur "Die Gattung Pomacea (Perry) (...) darf nicht in die Union eingeführt und nicht in der Union verbreitet werden." Quelle: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:311:0014:0017:DE:PDF

Gravatar: MichaMicha
25.04.2013
16:47
Apelschnecken

Hallo, ich war in einem Aqaristkladen und habe mich in eine blaue Apfelschnecke verliebt und der Verkäufer hat sie mir nicht verkauft ! Vieleicht hat ja jemand für mich eine ? Ich habe auch schon gelbe ... Ich lasse mir nichts vorschreiben denn ich liebe diese Tiere ! Lg Micha

Gravatar: micha micha
09.05.2013
23:20
was mit den jungen machen ?

Hallo meine Schnecken haben doch noch Junge Schnecken gemacht ! Was soll ich denn jetzt mit denen machen ? Töten oder was ? Bin über jeden rat dankbar ... liebe grüße

 
Gravatar: Micha1512Micha1512
10.05.2013
21:39
Haltung

Ich habe heute 7 Laichtrauben vernichtet. Habe noch ca. 40 mittelgroße goldene Apfelschnecken. Ich werde diese keinesfalls abtöten. Von den abgestorbenen Schnecken habe ich die Gehäuse für meine Schneckenbarsche verwendet. Einen Großteil habe ich immer an meine Moschusschildkröte verfüttert. Bis zu diesem Artikel wußte ich nur von einem Verbot des Handels. Das es sogar ein Haltungsverbot gibt war mir neu. Aber ich lasse mir die Haltung trotzdem nicht vermiesen. Schließlich setze ich die Tiere nicht aus.

Gravatar: IchIch
11.05.2013
12:09
AS sind einfach super

In www.fischbörse.at bekommt man diese wunderschönen schnecken immer noch. Ich glaube kaum das irgendwer kontrollieren kommt, ob wir Apfelschnecken in unseren Becken halten. Ich finde es sehr schade das es sie laut EU in unseren Becken nicht mehr geben soll.

Gravatar: NicoNico
25.12.2013
10:22
Grünes Licht vom Veterinäramt

Hallo liebe Schneckenfreunde und ein frohes Weihnachtsfest. ich habe mich wegen der ganzen Sache beim zuständiges Veterinäramt erkundigt und habe grünes Licht für meine "Afropomus" bekommen. Diese darf ich ohne weiteres halten, züchten und weitergeben. Viele Grüße

Gravatar: B.LangeB.Lange
14.04.2015
18:11
Neuverordnung?

Im Artikel ist erwähnt, dass die Verordnung vor Ende Februar 2015 kontrolliert werden soll. Was ist daraus geworden?

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Zurück