Top Importe: Oktober 2016

Wie jeden Monat präsentieren wir Ihnen die Top-Importe mit freundlicher Unterstützung vom weltbekannten Großhändler für tropische Süßwasserfische – Aquarium Glaser!

Nothobranchius eggersi

Aquarium Glaser hat zwei weitere Schmuckstücke aus der Gattung Nothobranchius erhalten, nämlich Fundortvarianten von N. eggersi. N. eggersi „Blau“ hat die Fundortbezeichnung „Ukuni“, N. eggersi „Rot“ das Fundortkürzel TSTS 2010/13. Es sind herrliche Fische, von denen Sie nur eine sehr begrenzte Anzahl im Stock haben!

nothobranchius-eggersi-11


Hyphessobrycon sp. Red-Blue Peru Tetra jetzt H. margitae!

Dieser etwa 4-5 cm lang werdende Fisch gehört sicher zu den schönsten Salmler-Arten. Die Art ist kürzlich wissenschaftlich als Hyphessobrycon margitae beschrieben worden. Sie stammt aus Peru, nach Angaben der Exporteure aus der Region Loreto, Einzug des Rio Nanay. Bezüglich des Verhaltens und der Färbung besteht auch einige Ähnlichkeit zum Königssalmler (Inpaichthys kerri). Manchmal wird der „Red-Blue Peru Tetra“ auch mit dem Peru-Kaisersalmler, Hyphessobrycon nigricinctus verwechselt, der jedoch ein viel schmaleres Mittelband hat.
Hyphessobrycon margitae ist ein friedlicher Fisch, der sich ausgezeichnet für gut gepflegte Gesellschaftsaquarien eignet. Gegenwärtig kann Aquarium Glaser wunderschöne Wildfänge anbieten, wir hat aber auch häufiger Nachzuchten im Stock.

hyphessobrycon-sp-1

hyphessobrycon-sp-8


Acestridium dichromum

Aquarium Glaser hat den sehr seltenen Zwergsaugwels Acestridium dichromum aus Venezuela erhalten. Die Art wird nur 5-6 cm lang und man könnte sie als „Chamäleon-Zwergsaugwels“ bezeichnen, denn wenn sie auf grünen Pflanzen sitzen kann, färbt sie sich in leuchtendes Grün, auf Steinen oder Wurzeln binnen weniger Tage in Braun um.

acestridium-dichromum-4

acestridium-dichromum-5


Chromaphyosemion bitaeniatum LAGOS

Dieser wunderschöne Prachtkärpfling wird nur sehr selten als deutsche Nachzucht angeboten. Aquarium Glaser hat zur Zeit einige solcher Nachzuchttiere von der Fundortform Lagos (Nigeria) im Stock, voll ausgefärbt und sehr farbig. Diese Art eignet sich gut für Gesellschaftsaquarien mit friedlichen kleinen Fischen (Salmler, Barben, Welse etc.).

chromaphyosemion-bitaeniatum-1


Hypostomus luteus

Der wohl prächtigste aller Saugwelse, Hypostomus luteus aus Paraguay, ist bei Aquarium Glaser eingetroffen. Erst erwachsene Tiere färben in die fantastische, rotgelbe Färbung um. Das Jugendkleid ist schwarz mit hellen Punkten. Alle Tiere sind 35-40 cm lang.

hypostomus-luteus-1


Brachygobius sabanus Thailand

Aus Thailand wurden diese sehr hübschen Goldringelgrundeln erhalten. Die Bestimmung von Goldringelgrundeln ist immer noch in vielen Fällen eine sehr kniffelige Angelegenheit und gelingt oft nur mit vielen Fragezeichen. Brachygobius sabanus wurde ursprünglich von Borneo (Sabah) beschrieben, die Tiere von Aquarium Glaser stammen aber aus Thailand. Die der Erstbeschreibung von B. sabanus beigefügte Abbildung stimmt aber sehr gut mit unseren Tieren überein.
B. sabanus wird nur etwa 2,5 cm lang und ist individuell recht variabel gefärbt. Die Tiere leben in reinem Süßwasser. Sie laichten sogar in der Anlage ab! Zunächst wurde angenommen, der Laich wäre verpilzt, weil er recht schnell weiß wurde. Doch als nach zwei Tagen der „verpilzte“ Laich immer noch da war und energisch vom Papa verteidigt wurde, schaute man nochmal genauer hin. Da waren die Augen der Embryonen schon deutlich zu erkennen! Was für verpilzten Laich gehalten wurde, war in Wirklichkeit der weiße Dottersack. Leider schlüpften die Larven ausgerechnet am Wochenende nachts, als keiner in der Anlage war. Jedoch dürfte die Aufzucht von B. sabanus ohne allzu große Schwierigkeiten möglich sein.


Protopterus sp. Marble Albino

Aus dem Kongo hat Aquarium Glaser diese extrem seltene Mutante eines Lungenfisches (wohl Protopterus annectens brieni) erhalten. Das rote Auge zeigt den Albino, das Tier ist am Körper aber nicht etwa weiß, sondern gescheckt. Nur eines unter Millionen von Exemplaren ist wohl Träger dieser Mutation. Erstaunlich ist, dass das Tier in der Natur zu seiner Größe von 40-50 cm heranwachsen konnte. Es zeigt aber auch deutlich, dass es absolut lebens- und konkurrenzfähig zu normal gefärbten Artgenossen ist


Anzeige


Über den Autor

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.