Terrascaping-Wettbewerb und Garnelenchampionat in Sindelfingen

Vom 1. bis 3. Dezember präsentiert die Messe Sindelfingen wieder mal alles, was die Hersteller- und Händlerszene aus ganz Europa derzeit zu bieten hat. Exotische Fische, Echsen und Schlangen, Insekten und Wirbellose, dazu ein topaktuelles Sortiment an Aquarien, Terrarien und weiterem Zubehör. Highlights im Rahmenprogramm sind der große Terrascaping-Wettbewerb und DaS Garnelenchampionat.

Den gesamten Artikel lesen...

Panzerwels-Schwärme – gibt es sie wirklich?

Die Panzerwelse der Gattungen Corydoras, Scleromystax, Brochis und Aspidoras werden in der aquaristischen Literatur ganz gerne pauschal als “Schwarm­fische” bezeichnet, verbunden mit der Empfehlung, immer mindestens 4-6 Exemplare gemeinsam zu pflegen. Im Aquarium schwimmen Panzerwelse aber höchstens ab und zu mal im Schwarm, sind es also wirklich Schwarmfische?

Den gesamten Artikel lesen...

Kelp – Das Superfood für Aquarienfische

Schon oft gehört, aber dennoch weiß man nicht genau was das eigentlich ist – dieses Kelp. Kelp ist nichts anderes als eine Alge. Sie wächst zumeist in ruhigen und nährstoffreichen Salzgewässern in Küstennähe. Die braune Seealge kann bis zu 80 Meter (!) groß werden, wobei sie tagtäglich etwa einen halben Meter wächst.

Den gesamten Artikel lesen...

Ein Paludarium für Mangrovekrabben

Die am häufigsten im Zoofachhandel angebotenen Krab­benarten, nämlich Rote Mangrovekrabben, Afrikanische Landkrabben und viele Winkerkrabben, entstammen der Mangrove.  Man muss einige Besonderheiten bei der Einrichtung des Behälters beachten, um dauerhaft Freude an seinen Pfleglingen zu haben. [caption id="attachment_1135250" align="alignnone" width="850"]...

Den gesamten Artikel lesen...

Schleierkampffische: Rätselhafte Betta splendens

In jedem Zoofachgeschäft der Erde kann man sie kaufen. Es gibt sie in allen erdenklichen Farben und Flossenformen. Nach Goldfisch und Karpfen sind sie die ältesten Haustiere unter den Fischen. Doch ihre Herkunft liegt im Dunklen der Geschichte und niemand weiß ganz genau, wann und wo die Schleierkampffische erstmals gezüchtet wurden. Man weiß noch nicht einmal exakt, wie die Wildform dieser wundervollen Geschöpfe aussieht und ob es diese Wildform überhaupt noch gibt. Es ist gut möglich, dass reinblütige wilde Kampffische der Art Betta splendens (so der wissenschaftliche Name der Schleierkampffische) gar nicht mehr existieren.

Den gesamten Artikel lesen...