Das „who is who“ der Rotkopfsalmler

Die Rotkopf- oder Rotmaulsalmler sind ein wunderschöner Blick­fang für jedes Aquarium mit fried­lichen Fischen. Ein Schwarm dieser Tiere, rund 15–20 Exemplare sollten es möglichst immer sein, be­geistert jeden Betrachter. Die Pflege ist nicht schwer und so schwim­men Rotkopfsalmler in sehr...

Den gesamten Artikel lesen...

Blauer Blog über Skalare und Fadenfische

1949 erwähnt Werner Ladiges erstmals einen blauen Zwergskalar, der vor dem zweiten Weltkrieg in einem großen Zuchtbestand spontan (wohl infolge von Mutation) auftrat. Neben der eigenartig blauen Farbe war für diese Fische charakteristisch, dass sie eine maximale Körperhöhe von etwa...

Den gesamten Artikel lesen...

Da erleben Blaualgen ihr blaues Wunder! (2)

Posthornschnecken - in den meisten Fällen wird im Aquarium die Kalifornische Posthornschnecke (Planorbella duryi) angetroffen - gehören zu den Lungenschnecken, müssen also zum atmen immer wieder an die Wasseroberfläche kommen. Es sind Zwitter, die sich zur Not auch selbst befruchten...

Den gesamten Artikel lesen...

Höhlenschmerlen: Schistura cf. jarutanini

Die Bachschmerlen der Gattung Schistura sind in Süd- und Südostasien weit verbreitet und bilden hunderte von Arten aus, von denen viele wissenschaftlich noch unbeschrieben sind. Nahezu jedes Fließgewässer beherbergt eine oder mehrere Arten. So verwundert es nicht, dass einige dieser...

Den gesamten Artikel lesen...

Da erleben Blaualgen ihr blaues Wunder!

Blaualgen sind eine Landplage. Es handelt sich eigentlich nicht um Algen, sondern um Bakterien (Cyanobakterien), die allerdings genau wie Algen, Photosynthese betreiben können. Blaualgen sind die Überlebenskünstler schlechthin und können noch an Orten gedeihen, an denen alles andere Leben scheitert....

Den gesamten Artikel lesen...

Die Keilfleckbarbe – Trigonostigma heteromorpha?

Genetische Untersuchungen haben ergeben, dass es nicht nur eine Keilfleckbarbe gibt, sondern mehrere, einander ähnliche Formen, die wissenschaftlich noch bearbeitet werden müssen. Damit sind jetzt nicht T. espei oder T. hengeli gemeint (von denen es übrigens auch mehrere Farbvarianten gibt, deren systematischer Status noch ungeklärt ist). Auffällig sind die Unterschiede, wenn man Wildfänge sieht.

Den gesamten Artikel lesen...