Poecilia obscura – eine kryptische Guppyart

Der Guppy (Poecilia reticulata) schwimmt zu Millionen und Aber­millionen in den Becken von Aquarianern und Aquarianerinnen weltweit. Ob durch absichtliche oder zufällige Aussetzungen findet man ihn wildlebend in allen tropischen Ländern der Erde. Die populäre und die wissenschaftliche Literatur über...

Den gesamten Artikel lesen...

Kurz vorgestellt: Rasbosoma spilocerca

Dieser Zwergbärbling wird nur etwa 3 cm lang. Beschrieben wurde die Art 1987 als Rasbora spilocerca von Rainboth & Kottelat, doch steht sie heute in der monotypischen (also nur diese eine Art umfassenden) Gattung Rasbosoma. Das Verbreitungsgebiet der niedlichen Fische,...

Den gesamten Artikel lesen...

Akysis vespa – die hübsche Giftspritze

Unter den Welsen gibt es so manche Art, die dem unvorsichtigen Fänger mit ihren spitzen Brust- und Rückenflossenstacheln einen kräftigen Denkzettel verpasst. Berüchtigt sind manche Panzerwelse der Gattung Corydoras (z.B. C. sterbai), aber auch Fiederbartwelse (Synodontis) können heftig zustechen. Das hindert die Menschen allerdings nicht, diese Fische in großen Stückzahlen zu fangen und zu verzehren….

Den gesamten Artikel lesen...

Nano-Terrarien – Teil 3: Trockene Nano-Terrarien

Dieser Terrarientyp dient der Pflege und Zucht von Tieren der Steppen, Wüsten und Halbwüsten. Hitzeliebende bzw. tagaktive Arten, die gerne sonnenbaden, lassen sich aus verschiedenen Gründen (extreme Überhitzungs­ge­fahr!) in Nano-Terrarien nicht pflegen. Die am besten geeignet­en Arten sind dämmerungs- und...

Den gesamten Artikel lesen...