Parupeneus barberinoides

Die Zweifarben-Meerbarbe wäre bei einer maximalen Länge von 25 cm durchaus für ein Riffaquarium geeignet. Leider erweist sie sich anfangs als heikler Pflegling, der das obligatorische Frostfutter nur zögerlich akzeptiert. Dieses erbeutet die Barbe auf der großzügig angelegten Sandfläche. Ihrer Krankheitsanfälligkeit lässt sich mit UV-Lampen entgegenwirken. Leider ist diese scheue Art ausgesprochen springfreudig, vor allem bei aktiver Fischgesellschaft.


Anzeige


Joachim Frische

Zum Vergrößern anklicken

Über den Autor

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.