Congopanchax brichardi: Ein Juwel aus dem Kongo

Die Leuchtaugenfische sind Killifische aus Afrika. Schon lange gehören einige  ihrer  Arten  zum  Standardsortiment  des  gut  sortierten  Zoofachhandels. Doch die Art, die wir hier vorstellen, ist  nicht  nur  wunderschön  sondern  auch  eine aquaristische Seltenheit ersten Ranges.

Balzendes Männchen von Poropanchax brichardi.

Großer Namenswirrwarr
Der wissenschaftliche Gattungsname dieser Leuchtaugenfische war und ist Gegenstand unterschiedlicher Auffassungen. Zunächst  wurden  die  kleinen  Fische  in  die Gattung Aplocheilichthys gestellt, dann wurde  für  sie  die  neue  Gattung  Congopanchax aufgestellt. Congopanchax wurde anschließend von einigen Wissenschaftlern als eigenständige Gattung gesehen, andere sahen hingegen in Congopanchax nur eine Untergattung zu Aplocheilichthys. Heute wird Congopanchax allerdings  meist  als  Untergattung der Gattung Poropanchax gesehen. Das alles klingt vielleicht verwirrend, reflektiert aber lediglich die Tatsache, dass an den Verwandtschaftsverhältnissen der Leuchtaugenfische  intensiv geforscht  wird. Unterschiedliche Forschungsansätze  liefern dabei unterschiedliche Ergebnisse und diese wiederum werden von den Forschern unterschiedlich  interpretiert. Ein  “richtig” oder “falsch”  gibt  es  dabei  nicht, denn die Diskussion ist keineswegs beendet und jede Person, die sich mit den Argumenten auseinandersetzt, darf  gemäß  der wissenschaftlichen Freiheit für sich ganz persönlich entscheiden, welche  der  vorgetragenen Beweise für entscheidend gehalten werden. Und so findet man unseren kleinen Fisch in der  Literatur  unter  den  Namen Congopanchax brichardi, Aplocheilichtys brichardi, Poropanchax brichardi oder – das ist die zur Zeit am häufigsten gewählte Schreibweise – Poropanchax (Congopanchax)  brichardi.  Dabei bedeutet der in Klammern gesetzte Name  “Congopanchax”, dass er  als Untergattungsname benutzt wird. Als Aquarianer sollte man alle diese Namen kennen, um in der  Lage zu  sein, die  gesamte existierende Literatur zu den kleinen Kostbarkeiten recherchieren zu können.


Entdeckungsgeschichte
1952 beschrieb Max POLL einen kleinen, im männlichen Geschlecht maximal 2,5 cm, im weiblichen  maximal  2  cm  langen  Leuchtaugenfisch als Aplocheilichthys myersi. Typusfundort ist “Ile Atena, Stanley Pool, Leopoldville”; Heute heißen die Örtlichkeiten Mbamu Island,Pool Malebe und Kinshasa. Man sieht, nicht nur wissenschaftliche Namen können sich ändern …
Fast  20  Jahre  später, 1971, beschrieb  POLL eine weitere, sehr ähnliche Art, diesmal aus dem  zentralen  Kongobecken  (“Liyeke, bras mort de la riv. Tshuapa, route Boende-Watsi, 2km de Boende”) als Congopanchax brichardi und stellte  A. myersi ebenfalls  in  die  neu geschaffene Gattung Congopanchax. Seltsamerweise  wurde  in  der  Erstbeschreibung von C. brichardi der am stärksten ins  Auge fallende  Unterschied  zwischen  den  beiden Arten kaum erwähnt: die Afterflosse von C. myersi setzt nämlich sehr weit vorn, fast unmittelbar hinter den Bauchflossen an, während die Afterflosse von C. brichardi etwa auf gleicher Höhe mit der Rückenflosse beginnt. Lediglich  aufgrund  der  in  der  Erstbeschreibung  genannten, sehr geringfügigen Unterschiede zwischen C. myersi und C. brichardi kamen Aquarianer irrtümlich schon auf den Gedanken, beide  Arten  seien  identisch miteinander. Congopanchax brichardi wird in beiden Geschlechtern lediglich 2 cm lang.

Typusexemplare von C. myersi (oben) und C. brichardi (unten). Zeichnungen: R. Wildekamp

Der natürliche Lebensraum
Das  detaillierte Verbreitungsgebiet von Congopanchax brichardi, für den ich den deutschen Gebrauchsnamen “Brichards Kolibri-Leuchtaugenfisch” vorschlage, ist nicht bekannt. Der winzige Fisch wird  mit normalen Fanggeräten nicht erfasst. Man weiß, dass die Art im Einzug des zentralen Kongo vorkommt, inklusive der flachen Bereiches des Tumba-Sees. Der Tumba-See ist überfischt, so stark, dass eine Brotfischerei dort manchmal nicht mehr möglich ist und einige ehemaligen Fischer dazu übergehen mussten, Landwirtschaft  zu  betreiben. Die bekannten Lebensräume von C. brichardi stellen laut Literatur kleine Zuflüsse, Bäche, Sümpfe und Uferbereiche  dar, die einen starken Bewuchs an Unterwasserpflanzen aufweisen. Das Wasser dort ist sehr weich (20-50µS, also kaum 1°dGH), und sauer, der pH-Wert liegt zwischen 4,5 und 5,5. Leuchtaugenfische sind generell Schwarmfische, die Schwärme halten sich gerne nahe der Oberfläche auf.


U. SCHLIEWEN (mündl. Mitt.) fing die Art im Flachwasser des Mai Ndombe  Sees. Das Wasser ist dort extremes Schwarzwasser und die Wassertemperatur sehr hoch, um 30°C. Er glaubt nicht, dass die Art dort in kleinen, kühlen Bächen vorkommt, wie die Schmetterlingsbarbe (Enteromius hulstaerti), sondern vielmehr in Totarmen und schwimmenden Wiesen der großen Schwarzwasserflüsse und eben in Schwarzwasserseen.
Trotz  der  Überfischungs-Situation im Tumba-See und der nur ungenau bekannten Verbreitung wird Brichards Kolibri-Leuchtaugenfisch auf der Internationalen Roten Liste des IUCN mit “Least Concern” (= “Nicht gefährdet”) geführt.

Die Weibchen sind bei Brichards Kolibri-Leuchtaugenfisch recht unscheinbar gefärbt.

Im Aquarium
Die größte Schwierigkeit bei Congopanchax brichardi für den Aquarianer besteht sicherlich darin, die Art überhaupt zu bekommen. Aus  dem zentralen  Kongogebiet  erreichen uns nur relativ  wenige  Importe und Brichards  Kolibri-Leuchtaugenfisch  ist  so  gut wie nie dabei. Das hängt selbstverständlich damit  zusammen, dass  es  vor  Ort  sehr schwierig ist,so kleine und zarte Fische überhaupt  sachgerecht  zu  hältern. Angeschlagene Tiere sind zudem sehr transportempfindlich.


Dennoch kam es ab den 1990er Jahren zu gelegentlichen Importen des entzückenden Tieres nach Europa. Bei der Eingewöhnung muss man sehr sorgsam vorgehen, sonst sind Verluste unumgänglich. Sie sind sehr empfänglich für bakterielle (Schwäche)-Erkrankungen und den gefürchteten “Weichwasserparasiten” Piscinoodinum.

Männchen von Congopanchax brichardi

Die fotografierten Exemplare führte Aquarium Glaser in der zweiten Januarwoche 2012 ein. Die Fische wurden von mir zunächst für eine Woche in einem 15-Liter Fotografieraquarium mit relativ weichem Wasser (8°dGH) und pH7 bei 22-24°C gepflegt, wo sie sich gut eingewöhnten. Das Fotografieraquarium wird ziemlich stark gefiltert, damit sich keine Schwebstoffe im Wasser halten. Eine Tauchpumpe mit einer Förderleistung  von 40 Liter/Stunde betreibt den Filter. Die kleinen Fische tolerierten diese starke Strömung anstandslos, waren jedoch in dem klaren Wasser sehr schreckhaft. Auf die Dauer sollte man sie besser keiner starken Strömung aussetzen.

Nach Abschluss der Fotoarbeiten zogen die Tiere in ein kleines (30 x 20 x 20 cm) Aquarium um, das mit frei aufgefangenem, in einem kleinen Gartenteich gereiften Regenwasser befüllt wurde. Einige Erlenzäpfchen färben das Wasser in diesem Aquarium tiefbraun. Das Aquarium wird nicht befiltert, die Wassertemperatur liegt dort um 28°C. Gefüttert wurden die Fische ausschließlich mit lebenden Artemia-Nauplien. Die kleinen Fische hielten sich unter diesen Bedingungen sehr gut, ich gab sie nach rund 6 Monaten an einen befreundeten Aquarianer ab, der mit ihnen züchten wollte.

Magenuntersuchungen, die MATTHES in der Natur durchführte, ergaben, dass  die  Congopanchax sich  von Cladoceren, Copepoden  und  kleinsten Insektenlarven ernähren.


Das von Erlenzäpfchen tiefbraune Wasser hat den Vorteil, dass die Fische sich sicher fühlen; die Huminstoffe aus den Erlenzäpfchen wirken leicht bakterizid und fungizid und die Entwicklung des  lichthungrigen Piscinoodium wird  zumindest gehemmt.


Dieter BORK gelang in den 1990er Jahren die Zucht der Tiere. Er setzte sie in einem 30-Liter Aquarium in der Gruppe (16 Tiere) bei 27°C, weichem Wasser (200µS/cm) und pH 6,8 an, als Laichsubstrat diente eine mit Javamoos bewachsene Wurzel. Die kleinen Tiere erwiesen sich als sehr produktiv (über 100 Jungtiere nach 14 Tagen), allerdings wachsen die Jungfische sehr langsam und brauchen 7-12 Monate bis sie erwachsen sind.

Lexikon zum obigen Artikel:

Aplocheilichthys: bedeutet “Fisch mit einfacher Lippe”

Poropanchax: bedeutet “Panchax mit Poren”, was sich auf Poren im Kopfbereich bezieht; Panchax ist eine andere Killifischgattung.

Congopanchax: bedeutet: “Panchax aus dem Congo”

myersi: Widmungsname für den Ichthyologen George Sprague Myers (1905–1985)

brichardi: Widmungsname für den Sammler und Exporteur Pierre Brichard (1921-1990)

Frank Schäfer

Über den Autor Frank Schäfer

Frank Schäfer, geboren 1964, Biologe, seit frühester Jugend Tier- und Pflanzenhalter aus Leidenschaft. Sein besonderes Interesse gilt seit jeher den Fischen, aber Reptilien, Amphibien, Wirbellose, Kleinsäuger und Vögel sowie eine Vielzahl von Pflanzen begeistern ihn ebenso.

Seit 1980 Mitglied im Verein für Aquarien- und Terrarienkunde Hottonia e.V., dort seit 1982 auch immer wieder Vorstandsämter (Gartenwart, Redakteur der Vereinszeitschrift, 1. Schriftführer), seit 1982 Mitglied in der Internationalen Gemeinschaft für Labyrinthfische (IGL), seit 1992 auch im European Anabantoid Club (EAC). Erste Fachartikel über Pflege und Zucht von Puntius vittatus, Macropodus opercularis, Trionyx ferox und Polypterus senegalus in der Hottonia-Post 1981; erste große Fischfangreise in die Tropen 1983 nach Sumatra, worüber anschließend zahlreiche Aufsätze in der Hottonia-Post, der Zeitschrift „Der Makropode“ und „Das Aquarium“ erschienen; von da an regelmäßig Publikationen in vielen aquaristischen Fachzeitschriften, sowohl national wie auch international. Seither außerdem jährlich mehrere Dia-Vorträge auf nationalen und internationalen Tagungen.

Studium der Biologie in Darmstadt von 1984-1989, Abschluss als Diplom-Biologe mit den Prüfungsfächern Zoologie, Botanik, Ökologie und Psychologie. Diplomarbeit bei Prof. Ragnar Kinzelbach zum Thema „Wirtspezifität der Glochidien von Anodonta anatina“.

Zahlreiche Fang-, Sammel- und Studienreisen in das europäische Ausland, die Türkei, Sambia und vor allem Indien; Forschungsschwerpunkt ist die Süßwasserfischfauna des Ganges mit dem Ziel einer kompletten Revision der Arbeit von Francis Hamilton (1822): An account of the fishes found in the river Ganges and its branches. Edinburgh & London. Wissenschaftliche Erstbeschreibung von Oreichthys crenuchoides und gemeinsam mit Ulrich Schliewen von Polypterus mokelembembe. Wissenschaftliche Besuche und kurzzeitige Arbeiten in den zoologischen Sammlungen von London, Paris, Brüssel, Tervueren, Wien, Berlin, Frankfurt und München.

Seit 1996 bis heute Redakteur bei Aqualog und wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Fischbestimmung bei Aquarium Glaser, Rodgau. In dieser Zeit verantwortlich als Autor oder Co-Autor von über 20 Büchern und über 400 größeren Fachartikeln, nicht nur bei Aqualog, sondern bei nahezu allen deutschsprachigen Fachverlagen, vereinzelt auch in internationalen Publikationen. Seit 2009 Betreuung der Homepage und des Newsletters bei Aquarium Glaser mit 3-5 Posts pro Woche. Nach wie vor leidenschaftlicher Tier- und Pflanzenpfleger, quer durch den Gemüsegarten: Aquaristik (Süß- und Seewasser), Terraristik, Teichpflege, Kleinvögel.

Frank Schäfer ist verheiratet und hat zwei Töchter, die 1989 und 1991 geboren wurden.

2 Kommentare zu “Congopanchax brichardi: Ein Juwel aus dem Kongo

  1. Pingback: Blog Fische – aquaterra70

  2. Pingback: Franky Friday: Congopanchax brichardi: Ein Juwel aus dem Kongo - my-fish

Comments are closed.